Bestimmung von Insekten und SpinnenBestimmung von Insekten und Spinnen

Bestimmung von Insekten und Spinnen
Langfühlerschrecken (Ensifera)

Von den bekannten 8.100 Arten leben in Mitteleuropa 35 Arten.

Laubheuschrecken (Tettigoniidae)
Langfühlerige Heuschrecken mit seitlich leicht zusammengedrücktem Körper und viergliedrigen Tarsen. Striduliert (Gesungen) wird durch das Streichen des linken Flügels über den rechten. Sie überwintern ausschließlich als Ei. In Deutschland kommen 28 Arten vor.
Höhlenschrecken (Rhaphidophoridae)
Höhlenschrecken besitzen extrem verlängerte Beine, Fühler und Taster wobei Hörorgane und Flügel vollständig fehlen. Die meisten Arten leben in feuchten und dunklen Orten wie z.B. Höhlen.
Grillen (Grillidae)
Langfühlerige Heuschrecken mit meist walzenförmigem Körper und dreigliedrigen Tarsen. Die im deutschsprachigen Raum vorkommenden Arten sind bis auf das Weinhähnchen Bodenbewohner. Sie besitzen lange, biegsame und behaarte Cerci und streichen beim Singen den rechten über den linken Flügel. In Deutschland kommen 10 Arten vor.
Maulwurfsgrillen (Gryllotalpidae)
Diese nicht sprungfähigen Schrecken besitzen keine Legeröhre, jedoch stark ausgeprägte Grabschaufeln an den Vorderbeinen. Die Fühler sind halb so lang wie der Halsschild. In Deutschland kommt nur eine einzige Art vor.